Unterricht, Lernen und Arbeiten

Eine große Besonderheit an der Waldeck-Schule ist das Arbeiten mit Wochenplänen von Beginn der ersten Klasse an bis zum Ende der Grundschulzeit. Zu Beginn jeder Woche erhalten die Kinder ihren eigenen Wochenplan, in dem die Lernaufgaben für die ganze Woche zusammengestellt sind. Somit erhält jedes Kind einen Überblick und eine Orientierung, was in dieser Woche gelernt werden wird. Die Schüler*innen lernen ab der ersten Klasse, kleine Lernzeiten (=freie Arbeitszeiten) selbstständig zu planen. Dafür nehmen sich die Kinder bewusst Zeit, sich ein Lernziel für die kommende Lernzeit zu nehmen und tragen dies in ihre Agenda ein. Am Ende der Lernzeit reflektiert das Kind, ob es sein Lernziel erreicht hat. Somit lernen die Schüler*innen, Verantwortung für ihr eigenes Lernen und Arbeiten zu übernehmen und sich selbst als erfolgreichen Hauptakteur des eigenen Lernens zu erleben.

Der Unterricht an der Waldeck-Schule beginnt jeden Tag mit einem Offenen Anfang. Dies bedeutet, dass die Schüler ab 8 Uhr in das Klassenzimmer kommen können und spätestens zum gemeinsamen Unterrichtsbeginn um 8.20 Uhr an ihrem Platz sein müssen. Diese wertvolle Zeit können die Schüler*innen nutzen, um mit der Lehrkraft zu sprechen, sich mit den Mitschüler*innen auszutauschen oder an freiwilligen Lernstationen zu arbeiten.

Der nachfolgende Unterricht findet in neunzigminütigen Doppelstunden statt. Somit wird die Arbeitszeit der Kinder nicht durch starre 45 Minuten festgelegt, sondern von der Lehrperson rhythmisiert und an die Lernphasen der Klasse angepasst.  Nach jeder Doppelstunde folgt eine zwanzigminütige Hofpause für alle Kinder der Waldeck-Schule, in der die Schüler*innen sich auf dem Pausenhof austoben können und die Spielangebote wie Klettergerüst oder Schaukeln nutzen können.

Eine weitere Besonderheit an der Waldeck-Schule ist die Klassenlehrerstunde. Jede Klasse hat pro Woche eine Klassenlehrerstunde, in der ein Austausch über anstehende oder zurückliegende Ereignisse stattfindet und die letzten Schultage reflektiert werden. Dies geschieht in unseren Klassen durch Feedbackrunden oder den Klassenrat (Kladumz).  Die Klassenlehrerstunde ist fest im Stundenplan verankert.

Zusätzlich wird jede Klasse in zwei Stunden pro Woche durch eine zweite Lehrperson unterstützt. Diese wertvollen Förderstunden sind unerlässlich, um einzelne Schüler*innen zu fördern und Unterrichtsinhalte nochmals zu festigen oder besonders begabte Schüler*innen zu fordern.

Weitere Besonderheiten des Schulalltags an der Waldeck-Schule ist das projektartige Arbeiten in MoMo und feste Lesezeiten, die in jeder Woche fest im Stundenplan verankert sind. Auch das freiwillige Angebot für muttersprachlichen Unterricht steht unseren Schüler*innen offen.